Den Mund voll ungesagter Dinge – Anne Freytag 3
in Lesen

Den Mund voll ungesagter Dinge – Anne Freytag

Sophies Leben entspricht ganz und gar nicht ihren Wunschvorstellungen. Wenige Wochen vor den ersten Abiprüfungen beschließt ihr Vater plötzlich, dass ein Umzug von Hamburg nach München zu seiner Freundin gerade jetzt das Richtige ist. Ehe Sophie sich versieht, findet sie sich in einem monströsen Haus mit einer Stiefmutter, zwei Nicht-Brüdern und einem zotteligen Hund wider. Alle sind super glücklich mit der Situation. Nur sie nicht.
Doch dann lernt sie Alex kennen: Das Nachbarsmädchen, das aussieht wie eine blone Elfe und Sophie mit ihrer Fröhlichkeit in den Bann zieht. Das erste Mal in ihrem Leben lässt sich Sophie auf einen Menschen ein, erzählt über sich, fasst Vertrauen. Aber dann kommt ein Kuss dazwischen, der alles verändert– Und plötzlich hat Sophie den Mund voll ungesagter Dinge.

“Und sie ist hübsch, aber auf eine menschliche, intelligente Art. Bis auf ihre dunklen Brauen ist sie einfarbig, sogar kontrastlos, aber das macht sie nicht weniger schön. Alex ist unkonventionell und kühl, und gleichzeitig total lebendig.”, S.80

Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass mein Herz überquellen müsste von all den Gefühlen, die ich dabei hatte. Einfach deshalb, weil Alex´ und Sophies Liebesgeschichte so echt und wahrhaftig ist und kein Stück kitschig. Ich hatte das Gefühl eine gute Freundin der beiden zu sein, die alles hautnah mitbekommt. Es sind Figuren mit Ecken und Kanten und allem, was dazwischen liegt. Menschen wie du & ich. Die beiden fühlen sich verloren in ihren Leben, schlagen sich mit Fragen nach dem eignen Ich umher und finden doch keine Antwort darauf.

Sophie ist meistens mürrisch und lieber alleine. Sie ist stark und auch selbstsicher, nicht schüchtern. Aber die Einsamkeit zieht sie dennoch vor, vor allem weil alle Jungs nur das schöne Schneewittchen in ihr sehen. Oder eben das Schneeflittchen. An diesem Punkt muss ich aber auch gleich noch anmerken, dass mich die (rein) negative Darstellung des männlichen Geschlechts allgemein wahnsinnig gestört hat. In Sophies Augen sind nämlich alle Typen Arschlöcher, die nur auf Sex aus sind und sie schlecht behandeln. Ja, solche Menschen mag es geben, aber ich finde es falsch, das an einem bestimmten Geschlecht festzumachen. Das vermittelt meiner Meinung nach ein falsches Bild!

Alex hingegen sprudelt über vor Fröhlichkeit mit ihren funkelnden seegrünen Augen und dem breiten Lächeln. Aber eigentlich ist es ihr viel zu wichtig, was andere über sie denken.

“Aber jetzt weiß ich, dass es nicht nur eine Antwort gibt. Genauso wie es nicht nur ein tolles Lied gibt. Oder ein gutes Essen. Oder ein schönes Land. Ich glaube, ich hab’s jetzt verstanden…ich bin nicht nur eine Sache. Ich bin tausend Sachen.”, S. 394

Alex und Sophie. Zuerst sind sie Nachbarn. Dann Freundinnen. Und dann kommt da dieser Kuss dazwischen, der alles verändert. Da sind Gefühle, die (noch) keinen Namen kennen oder auch nicht gesehen werden wollen. Anne Freytag erzählt ganz behutsam und dennoch mit genau der richtigen Prise Humor von all den Facetten, die das Leben und die Liebe haben. Den Mund voll ungesagter Dinge bekommt doch den Mund auf und lässt all die Dinge heraussprudeln, die gesagt werden müssen.

Ich finde, das ist nicht nur eine Geschichte, sondern auch einfach ein Buch mit einem wichtigen Thema für alle Generationen. Es ist ein Plädoyer dafür, dass es nicht wichtig, ist in wen man sich verliebt, und dass jeder diese Entscheidung selbst treffen darf. Wichtig ist nur, dass man liebt und dieses Gefühl auskostet.

Autorin: Anne Freytag | Titel: Den Mund voll ungesagter Dinge | Roman (All Age) ab 14 Jahren | Heyne fliegt | ISBN 978-3-453271036 | 06. März 2017 | Paperback mit Klappenbroschur | 395 Seiten

You Might Also Like

Letztendlich sind wir dem Universum egal – David Levithan

Coldworth City – Mona Kasten

Die Oleanderfrauen – Teresa Simon

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken – John Green

Close to You – Isabell May

Weil Liebe bunt ist – 5 queere Lieblingsbücher, Teil 1

Maybe Someday – Colleen Hoover

Meet & Greet mit Colleen Hoover | dtv München

Die Gabe der Auserwählten – Mary E. Pearson

Fayra. Das Herz der Phönixtochter – Nina Blazon

Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson

Unsere Seelen bei Nacht – Kent Haruf

Die Bretagne in Claudia Winters “Die Wolkenfischerin”

Constellation. Gegen alle Sterne – Claudia Gray

Save Me. Maxton-Hall-Trilogie – Mona Kasten

Never Never – Colleen Hoover & Tarryn Fisher

5 Bücher, die mein Leben und mich verändert haben

Unsere verlorenen Herzen – Krystal Sutherland

Nichts ist gut. Ohne dich – Lea Coplin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.