Close to You – Isabell May 2
in Lesen

Close to You – Isabell May

Eines hat Violet sich fest vorgenommen, als sie ihre Sachen in Florida gepackt hat: Sie wird ihre Vergangenheit hinter sich lassen und in Maine neu anfangen. Am College findet sie nicht nur sehr schnell Anschluss, sondern es gibt dort auch jemanden, der ihr seit dem ersten Zusammenstoß nicht mehr aus dem Kopf geht. Der düstere Aiden mit dem Bad-Boy-Image verhält sich Violet gegenüber zwar eher kalt und distanziert, trotzdem hat er etwas an sich, das sie auf magische Weise anzieht. Eigentlich ist Violets Leben schon kompliziert genug und Aiden passt da beim besten Willen nicht rein. Doch Gefühle sind nichts, was man beeinflussen könnte. Und schon bevor das Semester richtig begonnen hat, wird Violets Leben völlig auf den Kopf gestellt.

Die Liebesgeschichte von Violet & Aiden gefällt sicherlich einigen, doch leider nicht mir. Natürlich ist das ein sehr subjektives Empfinden, doch Close to You konnte nie den starken Sog entwickeln, den ich mir in solch einem Buch wünsche. Close to You hat nicht auf mich gewirkt.

Ich habe wirklich großen Respekt vor jedem Autor, der die Disziplin hat, ein Buch von der ersten bis zur letzten Seite zu schreiben und sein ganzes Herzblut in dieses Projekt zu stecken. Deshalb ist es auch für mich selbst nicht schön, wenn ich schlecht über ein Buch reden muss. Doch an Close to You, das muss ich als ehrliche Bloggerin einfach in dieser Offenheit sagen, gibt es nichts, was mich überzeugen konnte.

Sowohl mit Violet, aus deren Perspektive Autorin Isabell May diese Liebesgeschichte erzählt, als auch mit Aiden hatte ich als Figuren meine Probleme.
Violet ist unglaublich weinerlich und hat aufgrund ihrer schlimmen Vergangenheit, die meiner Meinung nach völlig unausgereift ist, sogar Panikattacken. Leider bleibt auch dies im Laufe der Handlung inkonsequent und Violet springt ständig (und ohne ersichtlichen Grund) zwischen weinerlich und Partymaus hin und her. Das schlimmste aber war für mich, wie sie Aiden anhimmelt. Ich möchte hier keinen Vortrag über Feminismus starten, aber ich finde es einfach nicht gut, wie Violet richtiggehend besessen von Aiden ist. Er beherrscht ihre kompletten Gedanken und jedes Mal, wenn sie ihn ein paar Meter weit entfernt stehen sieht, bekommt sie schon Schnappatmung.

Und dazu kommt, dass Aiden nicht einmal in die YA/NA-typische Arschloch-mit-weichem-Kern-Kategorie fällt, sondern einfach nur unhöflich & respektlos ist und eindeutig ein bedenkliches Aggressionsproblem hat. Violet jedoch rennt ihm sabbernd hinterher wie ein kleines Hündchen. Das ist für mich einfach keine Grundlage für eine romantische Liebesgeschichte.

Die Geschichte von Violet & Aiden konnte mich leider so gar nicht überzeugen, denn es gibt so vieles, was ich mir bei Close to You gewünscht hätte: Mehr Tiefgang, sowohl in den Charakteren, als auch in dem Plot an sich. Und weniger Schwar-Weiß-Malerei und Klischees. Dazu kommen Logikfehler und Erzähllücken, die ich gerne noch gefüllt gehabt hätte.

In Kürze:
Leider schöpft die Liebesgeschichte rund um Violet & Aiden nicht sein volles Potential aus und kann nicht an den Erfolg deutscher Autorinnen wie Mona Kasten oder Laura Kneidl, die ebenfalls in diesem Genre schreiben, anknüpfen. Neben logischen Fehlern ist Close to You leider völlig klischeebehaftet und vorhersehbar, was sich auch noch in der Oberflächlichkeit der Protagonisten spiegelt. Außerdem wünsche ich mit in diesem Genre Tiefe und Sogwirkung pur, was natürlich eine sehr subjektive Einschätzung ist, doch beides konnte ich in Close to You nicht finden.

Autorin: Isabell May | Titel: Close to you | YA Roman | one | ISBN 978-3-846600573 | 23. Februar 2018 | Taschenbuch mit Klappenbroschur | 429 Seiten

Ein herzliches Dankeschön geht an den one Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares von Close to you.

You Might Also Like

Unsere Seelen bei Nacht – Kent Haruf

Save Me. Maxton-Hall-Trilogie – Mona Kasten

Die Bretagne in Claudia Winters “Die Wolkenfischerin”

Meet & Greet mit Colleen Hoover | dtv München

Constellation. Gegen alle Sterne – Claudia Gray

Nichts ist gut. Ohne dich – Lea Coplin

Maybe Someday – Colleen Hoover

Unsere verlorenen Herzen – Krystal Sutherland

5 Bücher, die mein Leben und mich verändert haben

Die Gabe der Auserwählten – Mary E. Pearson

Coldworth City – Mona Kasten

Die Oleanderfrauen – Teresa Simon

Fayra. Das Herz der Phönixtochter – Nina Blazon

Der Glanz der Dunkelheit – Mary E. Pearson

Never Never – Colleen Hoover & Tarryn Fisher

1 Comments

  1. Tolle Rezension ☺️ Ich finde auch bei YA muss diese Sogwirkung einsetzen 🙈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.