London für Erstbesucher – Tipps für den Städtetrip 3
in Reisen

London für Erstbesucher – Tipps für den Städtetrip

Wie ihr auf Instagram sicher mitbekommen habt, habe ich im November gemeinsam mit einer sehr guten Freundin drei wunderbare Tage in der englischen Hauptstadt verbracht. Wir haben es geschafft in dieser kurzen Zeit wahnsinnig viel zu sehen, die Zeit kam mir also wesentlich länger vor. Der Gedanke zu einem Städtetrip nach London kam ganz spontan beim Brunchen. Gebucht wurde wenige Tage später. Das ganze war also sehr kurzfristig und unser Budget ein Monat vor Weihnachten nicht sehr hoch. Und trotzdem (oder gerade deswegen) hatten wir eine wunderschöne Zeit.

Doch was sollte man in London auf jeden Fall gesehen haben? Wie schafft man es in der Metropole nicht zu viel Geld zu lassen und an den richtigen Dingen zu sparen? Was darf man auf keinen Fall verpassen?
Hier kommen meine Tipps für euren Städtetrip nach London:

Tower & Tower Bridge

Okay, eines vorweg: Ich bin süchtig nach ALLEM, was irgendwie mit den Tudors zu tun hat. Deswegen war der Besuch des Towers das allererste, was ich unbedingt in London machen wollte. Irgendwie makaber sich einen ehemaligen Kerker bzw. eine Hinrichtungsstätte anzusehen, aber es war wirklich überwältigend und ein absolutes Highlight für mich einen so geschichtsträchtigen Ort mit eigenen Augen zu sehen. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, dass der Tower ursprünglich bereits im 11. Jahrhundert als Festung von William the Conqueror errichtet wurde. Die 22 Pfund (Student) fand ich für das, was man alles gesehen hat, völlig in Ordnung. Außerdem gibt es jede halbe Stunde eine kleine Führung samt britischem Humor, der für einige Lacher sorgt, und als besonderes Highlight warten im Tower of London natürlich auch noch die Crown Jewels.

Öffnungszeiten:
Tower of London:
Dienstag bis Samstag täglich von 9 bis 16:30Uhr (im Sommer 17:30Uhr)
Sonntag und Montag täglich von 10 bis 16:30 Uhr (im Sommer 17:30Uhr)

Buckingham Palace

Wenn wir schon bei den Royals sind, dann kommt man um den Buckingham Palace gar nicht herum. King Georg III erwarb das Gebäude 1762 als private Residenz. Als Queen Victoria den Thron bestieg, machte man den Buckingham Palace zur offiziellen Residenz der britischen Krone. Ein beeindruckendes Gebäude, vor dem direkt das Victoria Memorial zu Ehren von Queen Victoria steht.
Ein echtes Spektakel ist die berühmte Wachablösung, die Changing of the Guard. Da die Zeremonie jedes Mal erneut eine Masse an Besuchern anlockt, sollte man auf jeden Fall rechtzeitig da sein, um einen möglichst guten Blick auf das Geschehen zu haben.

Öffnungszeiten:
Wachablösung täglich um 11:30 Uhr
Im Winter und bei schlechtem Winter variieren die Termine oder können auch einmal ausfallen, am besten schaut man einfach hier rechtzeitig nach.

Camden Market

Das wunderbare ist, dass der Besuch vom Camden Market schon ein tolles Erlebnis sind, auch wenn man kein bis wenig Geld ausgeben möchte. All die Farben, Gerüche und das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen. In einer Mischung aus überdachten Markthallen und freien Marktständen findet man dort alles von leckerem Essen (ausländische Spezialitäten und natürlich die typisch englischen Fish & Chips) über schrille und bunte neue Mode und ausgefallenen Schmuck bis hin zu verschiedenen Dekoartikeln und schönen Souvenirs. Ich fand’s großartig: Ein Ort, der Kreative anzieht, eine hippe Szene.

Öffnungszeiten:
Camden Market: täglich 10 bis 18 Uhr

China Town

In China Town ist es so, als würde man durch ein buntes Tor eine andere Welt betreten. Asiatische Restaurants, Kneipen, Geschäfte und Märkte unter meist chinesischer Leitung, die mit ihrer anderen Kultur verzaubern. China Town ist nicht wahnsinnig groß, aber ein schönes Erlebnis dort durchzulaufen und sich ein bisschen umzusehen. Außerdem bekommt man dort leckeres und günstiges Essen.

Harry Potter, Harry Potter, Harry Potter!

Ach… Harry Potter! Ich liebe Harry Potter und ich liebe es, dass diese Stadt selbst so verrückt danach ist. Die Geschichte um den Zauberlehrling mit der Narbe wartet an jeder Ecke, wenn man nur genau genug hinsieht. Wir haben mit Srawberry Tours eine kostenlose Harry-Potter-Führung durch London bekommen, bei der uns die Stellen der Stadt gezeigt wurden, die J. K. Rowling beim Schreiben inspiriert haben. Und noch viel besser: Jene Stellen, die in den Filmen vorkommen, die man aber beim schnellen Vorbeigehen vielleicht niemals so gesehen hätte. Außerdem wurden wir in die Häuser Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin eingeteilt und mussten während der Führung Harry-Potter-Fragen beantworten, für die es dann Punkte gab. Unsere Führerin war sehr sympathisch und ich würde es jederzeit wieder machen.
Apropos Harry Potter: Ein Besuch von King`s Cross und dem Gleis 9 3/4 ist dabei natürlich auch ein absolutes MUSS! Für das berühmte Foto an der Wand mit passendem Schal zum eigenen Haus muss man nichts bezahlen, außer natürlich man möchte das vom Laden 9 3/4 geschossene Bild. Übrigens: Auch wenn man nichts kaufen möchte, ist der Store einen Besuch wert. Allein für die Stimmung, ein bisschen als wäre man in Weasleys’ Wizard Wheezes.

Öffnungszeiten:
9 3/4: täglich 8 bis 22 Uhr

Musical, Theater & Kino

Es ist wunderbar, wie viel London in dieser Hinsicht zu bieten hat. Gefühlt an jeder Ecke kann man sich Tickets für Theater- und Musicalbesuche kaufen. Allen voran natürlich Harry Potter and the Cursed Child (auch wenn ich dieses Theaterstück nie sehen will, weil dieses “Buch” Harry Potter einfach nicht gerecht wird). Wenn man sich mit Ruhe ein bisschen umsieht und vergleicht, dann hat man gute Chancen an günstige Resttickets zu bekommen. Wir haben uns letztendlich für einen Kinobesuch in einem IMAX Kino entschieden (Justice League). Der Preis für einen Kinobesuch hat mir im Vergleich zu Deutschland zwar erst einmal das Herz in die Hose rutschen lassen, aber es hat sich wirklich mehr als gelohnt!

Modern Tate Gallery & National Gallery

Die staatlichen Museen in London sind abgesehen von Sonderausstellungen kostenlos. Grandios, wie ich finde, und einen Besuch definitiv wert. Denn wenn man schon die Gelegenheit hat, sich für wenig bis kein Geld eine volle Dröhnung Kultur zu geben, dann sollte man das auch tun! Möchte man alles sehen, muss man sich nur wirklich die Zeit dazu nehmen und den Museumsbesuch nicht schnell einschieben. Besonders schön bei der Modern Tate Gallery, welche direkt an der Themse liegt, ist der Ausblick, den man vom Dach aus hat und den es gratis dazu gibt. Extrem bezaubernd, wenn die Sonne gerade untergegangen ist und London von tausenden Lichtern beleuchtet wird.

Öffnungszeiten:
Modern Tate: täglich 10 bis 18 Uhr, freitags und samstags bis 22 Uhr
National Gallery: täglich 10 bis 18 Uhr, freitags bis 21 Uhr

Themse & London Eye

Wenn man der Modern Tate schon einen Besuch abstattet, dann bietet sich ein Spaziergang entlang der Themse natürlich sofort an, denn hier reiht sich eine Sehenswürdigkeit an die nächste. Perfekt für den kleinen Geldbeutel, denn Schauen kostet bekanntlich ja nichts! Der Tower of London und die Tower Bridge, die St. Paul’s Cathedral, die Millennium Bridge, die in den Harry-Potter-Filmen zerstört wird, das London Eye, mit 135m eines der größten Riesenräder der Welt, Westminster Bridge, Westminster, der Sitz des britischen Parlaments, und natürlich auch Big Ben sind nur einige davon.
Wenn man sich einfach treiben lässt, dann kann man noch so viele andere Dinge entdecken. Denn in dieser Stadt, die Tradition und Moderne so gekonnt miteinander verbindet, wartet an jeder Ecke eine andere Überraschung.

Danke, Juliana, für die wunderschönen Tage in London und dafür, dass ich verwirrt & durcheinander sein durfte, wenn wir mit der Subway gefahren sind und du mich schon immer irgendwie in die richtige Richtung gezogen hast! Und dafür, dass du mit mir angestanden bist, damit ich mein Harry-Potter-Foto bekomme.

 

Quelle Beitragsbild: hier

You Might Also Like

Die Bretagne in Claudia Winters “Die Wolkenfischerin”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.